Nach oben

Digital- und Printmedien - Aktuelle Informationen

09.11.2017 Exkursion der Medientechnologen zur DASA – Arbeitsweltausstellung

13.07.2017 Digitaldruckworkshop der Medientechnologen bei Marx & Moschner

Zum Abschluss des ersten Ausbildungsjahres fand am 13. Juli 2017 ein Digitaldruckworkshop unter der Leitung von Herrn Tigges bei der Firma Marx & Moschner - Digitale Bildwelten in Lennestadt statt. Die im Unterricht erstellten Plakate „Pix & Druck & Rakel Roll“ wurden für den Large Format Print aufbereitetet, zur Druckerei gemailt, Fehler korrigiert und dann am während der Exkursion produziert.

Von der Auftragsvorbereitung über die Druckvorstufe, das RIP, die Druckmaschine und den Zuschnitt wurden alle Bereiche der Produktion mit dem selbst erstellten Plakat durchlaufen. Digital wurden die Plakate per Thermosublimationsdruck auf ein Stoff gedruckt und eine Kollage am UV-Plattendrucker auf eine PVC-Platte gedruckt. So konnte die Klasse die im Unterricht erarbeiteten Inhalte und Produkte kurz vor der Sommerpause in die Praxis umsetzen. Als Highlight konnten jeder sein Plakat am Ende des Tages mit nach Hause nehmen.

Ein besonderer Dank gilt dem Ausbildungsbetrieb Marx & Moschner, der diese Exkursion ermöglicht und sich umfassend um unsere D-01A gekümmert hat.

08.07.2017 43. Gautschfest auf der Burg Altena

Auszubildende des Cuno-Berufskollegs II werden von den Sünden der Lehrzeit freigesprochen

Am 8. Juli 2017 wurden die Auszubildenden zu Medientechnologen und Mediengestaltern feierlich in den Gehilfenstand geschickt und von ihren Sünden der Lehrzeit freigesprochen. Organisiert und durchgeführt wurde die alljährlich stattfindende Feier von der Interessengemeinschaft traditionelles Gautschfest Hagen und Sauerland, dem Cuno-Berufskolleg II und dem Verband Druck + Medien Nord-West e.V..

„PAKKT AN! LASST SEINEN CORPUS POSTERIORUM FALLEN AUF DIESEN NASSEN SCHWAMM BIS TRIEFEN BEIDE BALLEN. DER DURSTGEN SEELE GEBT EIN STURTZBAD OBEN-DRAUFF DAS IST DEM SOHNE GUTENBERGS DIE BESTE TAUFF“, tönte es vom ehrwürdigen Gautschmeister, bevor die Packer den Cornuten, so wird der Täufling genannt, auf einen nassen Schwamm setzten, der Schwammhalter seines Amtes waltete, den Täufling einer groben Vorreinigung unterzog und daraufhin die Packer den Täufling in der Bütte versenkten, die randvoll mit klarem kalten Lennewasser gefüllt war. Nach der äußerlichen Taufe folgte direkt die innerliche Taufe in Form eines halben Liter Bieres, der noch in der Bütte zu trinken war. Danach konnten die Cornuten ihre Gautschbriefe in Empfang nehmen und sich zu Recht Jünger Gutenbergs nennen.

Mit einem „Gott grüß die Kunst“ wurden die Azubis dann in das Berufsleben verabschiedet.

Im Anschluss an die feucht-fröhliche und auch etwas rauhe Zeremonie wurden die Gehilfenbriefe durch den Ausbildungsberater der SIHK-Hagen Mathias Brohl und den Prüfungsausschussvorsitzenden Rainer Kluthke an die Jünger Gutenbergs überreicht.

Bei wunderschönem Wetter trafen sich auch in diesem Jahr wieder viele mit der Medienbranche verbundene Menschen, die die beeindruckende Atmosphäre auf der Burg Altena genossenen, sich am wilden Treiben des Gautschfestes erfreuten und den Nachmittag zu einem lockeren Austausch nutzten.

18.11.2016 Workshop von Schülern der Klasse D-02A bei der Firma maag GmbH in Iserlohn

15.09.2016 Exkursion der Klasse D-03A zur Tiefdruckerei Interprint GmbH

Wir haben uns als Klasse um 09.00 Uhr am Designzentrum der Druckerei in Arnsberg-Neheim getroffen, um von dort aus gemeinsam in den Konferenzraum zu gehen. Unsere Klassenkameraden, die dort im Betrieb ihre Lehre machen, hatten netterweise Getränke und kleine Snacks für uns vorbereitet. Außerdem hatten Sie schon für jeden von uns eine Warnweste bereitgestellt, die wir für die Betriebsbesichtigung überziehen sollten, um als Besucher erkannt zu werden.

Nachdem jeder von uns Platz genommen hatte, folgte die Vorstellung der Interprint GmbH durch zwei angehende Industriekauffrauen. Nach der Präsentation hieß es für uns Warnwesten anziehen und es ging in die Druckvorstufe. Dort wurden wir von zwei angehenden Mediengestalterinnen empfangen, die uns Ihre Tätigkeiten gezeigt und erklärt haben. Wir konnten sehen, wie sie Ihre Dekore anfertigen und bearbeiten. Dadurch dass wir in unserer Ausbildung nicht in der Druckvorstufe tätig sind und alle aus verschiedenen Bereichen kommen, war dieser kleiner Einblick sehr Interessant und Informativ.

Nach der Druckvorstufe folgte für uns die Betriebsbesichtigung in der Produktion, jedoch mussten wir vorher sogenannte Überzieher für unsere Schuhe anziehen, die mit einer Stahlkappe unsere Füße/Zehen schützten.

ARBEITSSICHERHEIT wird in der Firma Interprint groß geschrieben. Unsere erste Station war die hausinterne Gravur. Dort wurden Zylinder in verschiedenen breiten elektromechanisch, mithilfe eines Diamanten, auf die Kupferschicht graviert und anschließend verchromt. Danach wurden sie mit schwarzer Farbe auf Papier angedruckt, um eventuelle Fehler in der Gravur/ in den Näpfchen zu erkennen und zu beheben.

Die zweite Station unserer Besichtigung war die Druckproduktion. Dort haben wir 7 Tiefdruckmaschinen gesehen. Die Drucker an den Maschinen und die angehenden Tief/Digitaldrucker aus unserer Klasse haben uns alle Fragen beantwortet. Da wir Digital-, Offset- und Flexodrucker in der Klasse haben und diese verschieden Druckverfahren und Bedruckstoffe haben, kamen einige Fragen auf. Diese wurden alle beantwortet und wir haben auch auf Schulthemen bezogene Informationen bekommen.

Unsere dritte Station war die zentrale Verpressung. Dort haben wir gesehen wie das Druckmotiv geharzt, getrocknet und unter Druck und mit Hitze auf Holzplatten gepresst wurde. Die Verpressung besteht aus einer Kundenvorlage und dem aktuellen Druck. Die Verpressung dient dazu, um Farbunterschiede möglichst nah am Original zu erkennen und dementsprechend auf Farbunterschiede reagieren zu können.

Unsere vierte Station war die Farbvorbereitung. Dort haben uns die Mitarbeiter des hausinternen Farblagers erklärt, mit welchen Farben sie Ihre Farben zusammen mischen und wie sie diese überprüfen. Im Farblager haben sie kleine Andruckmaschinen, mit der sie einen Streifen mit Farbe abziehen können. Mithilfe dieses Streifens erfolgt die Überprüfung, ob die angemischte Druckfarbe mit der gewünschten Farbe des Kunden übereinstimmt. Außerdem wird Restfarbe, die der Kundenvorgabe ähnelt, von einem beendeten Job hinzugefügt und verwendet.

Unsere fünfte Station war das Labor. Im Labor stehen 5, im Gegensatz zu den Maschinen die wir in der Produktion gesehen haben, kleine Tiefdruckmaschinen. Hier werden Kollektionsfarben getestet, digitale Vorlagen werden ausgemustert und es wird experimentiert, ob diese digitale Vorlage mit den jeweiligen Tiefdruckfarben erreichbar ist. Außerdem haben Kunden in diesem Bereich die Möglichkeit, Ihr gewünschtes Produkt in mehreren Farben zu produzieren und zu vergleichen.

Auf den Weg in unsere letzte Station sechs, dem Digitaldruck, haben wir noch das Rollenlager gesehen. Im Rollenlager stehen mehrere 1000 Tonnen Papier, die darauf warten, bedruckt zu werden. Außerdem werden hier bedruckte Rollen für Kunden gelagert.

Im Digitaldruck haben wir die neue Maschine, die KBA Rotajet 168, gesehen. Dort wurden Wartungsarbeiten durchgeführt und die Digitaldrucker waren gerade dabei, einige Farbdüsen auszuwechseln. Hier haben wir einige Informationen zur Maschine bekommen und konnten diese wieder mit unserem Schulunterricht verbinden. Dadurch, dass wir das verwendete Inkjet-Verfahren im Schulunterricht besprochen hatten, konnten wir auf verschiedenen Mustern Düsenausfälle erkennen und besprechen. In der digitalen Ausmusterung haben wir noch kleinere Digitaldruckmaschinen, an denen demnächst unsere Klassenkameraden Ihre digitale Prüfung ablegen müssen, von der Firma Roland gesehen. Dort wurden von einem Digitaldrucker auf den Schulunterricht bezogene Informationen zu ICC-Profilen thematisiert.

Zum Abschluss folgte die Reflexion zur Betriebsbesichtigung, bei der wir uns für die zahlreichen Informationen bedankt haben.

Dilan Ibis, Sarah Severin, Dietrich Hering (Fotos), Klasse D 03

19.01.2016 Zwischenprüfungsvorbereitung mal anders...

"Offsetdruck?! – wir können es uns einfach nicht vorstellen!" Immer wieder hört man diese entnervten, manchmal schon leicht panischen Zwischenrufe! Die Medientechnologen Druck bereiten sich fleißig auf ihre Zwischenprüfung vor!

Allerdings sind Azubis mit dem Fachgebiet Offsetdruck nur noch sehr seltene Exemplare ... in diesem Lehrjahr gibt es nur zwei von ihnen! Die restlichen neun Azubis kommen aus den anderen Fachgebieten: Digital-, Flexo- und Tiefdruck! Und all diese Fachgebiete unterscheiden sich doch wesentlich voneinander!

Die Azubis haben bereits viele Einblicke in die unterschiedlichen Bereiche bekommen, nur der Offsetdruck war bis letzte Woche immer noch ein Mysterium! Dank der Druckerei Beckmann Print & Medien GmbH in Werne sind aber nun auch auf diesem Gebiet alle Unklarheiten beseitigt!

Jedes Jahr nehmen sich der Chef Sebastian Beckmann und der Betriebsleiter Sven Schaaf Zeit für unsere Medientechnologen Druck und zeigen ihnen die Welt des Offsetdrucks!

Begonnen wurde der Tag mit einer kleinen theoretischen Einführung in das Druckverfahren! Im Anschluss konnten die Azubis die gesamte Produktion durchlaufen, den Anfang machte natürlich die Druckvorstufe: Datencheck und Druckplattenherstellung wurde gezeigt! Danach ging es in den Drucksaal, hier konnten die Azubis die Rollen- und Bogenmaschine(n) genauestens unter die Lupe nehmen! Abschließend und um den Druckereiworkflow perfekt zu machen, ging es in die Weiterverarbeitung, um zu sehen, wie aus den Druckbogen fertig verarbeitete Produkte werden!

Es war wie immer ein gelungener und interessanter Ausflug, die Zwischenprüfung kann kommen!

Der Druckerei Beckmann Print & Medien GmbH möchten wir für ihren Einsatz danken und unseren Azubis wünschen wir viel Erfolg bei der Zwischenprüfung!